Archiv für die Kategorie 'Veranstaltungsmoderation'

Düsseldorf macht mobil gegen DÜgida

12. Januar 2015

Kleingeister, Rassisten und Intoleranz haben in Düsseldorf keinen Platz. Deshalb gibt es nun ein breites Bündnis gegen die angekündigten Abendspaziergänge des Pegida-Ablegers. Den angeblichen Rettern des Abendlandes weht breiter Protest entgegen. Unter dem Motto “Düsseldorfer Kultur und Sport für Humanität · Respekt · Vielfalt” haben sich bereits prominente Redner wie Oberbürgermeister Thomas Geisel, der Vorsitzende des Kreises der Muslime in Düsseldorf, Dr.Dereköy  und NRW-Landtagspräsidentin Carina Gödecke geäußert zu Menschen, die in diesen Wochen Stimmung machen gegen Migranten, Flüchtlinge und Asylbewerber.

Die rechtsgerichteten Extremisten blieben bei ihrem Marsch weitgehend im Dunkeln,  weil Unternehmen, Oper, Tonhalle, Kirchen und städtische Gebäude um Punkt 18.30 Uhr das Licht ausschalteten; ein großartiges Zeichen an Solidarität für Freiheit, Demokratie und vor allem ein Zeichen für die vielen Flüchtlinge, die natürlich herzlich willkommen sind in der Stadt.

Nun geht es weiter am Montag, 19.Januar ab 18.30 in der Düsseldorfer Friedrich-Ebert-Straße. Diesmal rechnen alle Gegendemonstranten mit einem deutlich kleineren Häufchen Elend, da sich Pegida und deren Düsseldorf-Ableger bereits zerstritten haben.

Hier der Aufruf des Bündnisses:

Mehr Infos gibt es hier

Außerdem hat mein Kollege JaAchim Geschke hervorragende Geschichten zusammen getragen. Die sind hier  nachzulesen.

Wohnraum wird zu Luxusartikel

5. Oktober 2012

Immer mehr Menschen beklagen, dass in den großen Städten der so genannten Rheinschiene Bonn, Köln und Düsseldorf die Preise für Miet- und Eigentumswohnungen ins Unermessliche steigen. Wer günstig wohnen will, kann dies nur noch am Stadtrand oder im Umland tun, kritisiert auch der Deutsche Mieterbund. Er hat gemeinsam mit der Wohnraumförderung der NRW.BANK in Düsseldorf eine Fachtagung organisiert.

Auf der wurde die Kritik durch Experten der Wohnungswirtschaft nochmals verdeutlicht. Die NRW-Landesregierung hatte der Stadt Düsseldorf unlängst vorgeworfen, mit der unzureichenden Schaffung von günstigen öffentlich geförderten Mietwohnungen ein Luxusghetto zu schaffen.

In der Tat geben die Wohungsämter wie in Köln zu, entsprechende Konzepte wie in Hamburg oder München verschlafen zu haben. Dort sind öffentlich geförderte Mietwohnungen Pflicht bei neuen Bauvorhaben. Auch einzelne Wohnungsbaufirmen im Rheinland zeigen Interesse an einem preisgünstigen,  modernen und energiesparenden Bauen. Beispiele wurden auf der Konferenz präsentiert. Wer darauf nicht warten will oder kann, organisiert wie in Aachen sein eigenes bezahlbares Wohnprojekt.

Infos unter:

http://bringsfried-diewerkstatt.de/liste-geschosswohnungsbau.html

http://www.wohnsinn-aachen.org/

 

 

Respekt und Mut gegen Rassismus und Ausgrenzung

11. September 2012

Foto

In diesem Jahr feiert der Düsseldorfer Appell sein 20-jähriges Bestehen. Aus einer Resolution gegen Ausländerfeindlichkeit ist ein Bündnis von mehr als 60 gesellschaftlichen Gruppen, Vereinen, Initiativen, Kirchen, Religionen, Parteien, Gewerkschaften und Polizei geworden. Mit Dutzenden von Konzerten, Diskussionen, Kunstaktionen, Gedenkfeiern, Gottesdiensten und anderen Ideen wendet sich die Veranstaltungsreihe gegen Rassismus, Rechtsextremismus und wirbt für eine multikultruelle friedliche Stadtgesellschaft in Düsseldorf. Der Zuspruch gibt den Organisatoren Rückenwind.

Mehr Infos unter www.respekt-und-mut.de

 

Radfahren mit Mut zur Lücke

23. August 2012

Das Radwegenetz in Düsseldorf wird besser, aber es verdient immer noch nicht das Prädikat ‘fahrradfreundlich’, obwohl sich die Stadt seit Jahren damit schmückt. Allen voran der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club ADFC fordert mehr Geld für den Ausbau der Radwege. Unterstützt wird er durch Politiker der Grünen aber auch durch die Polizei. Der seit zwölf Jahren für die Stadt tätige Fahrradbeauftragte sieht die Lücken im Netz und gelobt Besserung auf einem fahrradpolitischen Talk in Düsseldorf-Bilk.

radfahren in düsseldorf

Mehr Infos auch unter:

www.duesseldorf-braucht-rad.de

 

 

Gas- und Dampfturbinenkraftwerke statt Klimakiller

27. Juni 2012

In Düsseldorf und Krefeld werden künftig keine Steinkohlekraftwerke zur Energiegewinnung gebaut und betrieben. Das haben zum Einen die Stadtwerke in Düsseldorf, zum Anderen der Energielieferant Trianel in Krefeld angekündigt. Stattdessen werden schon in wenigen Jahren die weltweit modernsten Gaskraftwerke am linken und rechten Rheinufer ihren Betrieb aufnehmen. In Kürze wollen die Betreiber Details zu den beiden Projekten vorstellen.

Unterdesssen haben die Bürgerinitiative “Saubere Luft” in Dusiburg und Krefeld sowie das Bündnis “Ast-Rhein” in Düsseldorf den Erfolg der Verhinderung von Kohlekraftwerken in der Region mit einem Fest gefeiert, das ich moderieren durfte. Hier gab es auch versöhnliche Töne beider Seiten und das Versprechen, sich künftig informationstechnisch enger zu vernetzen.

Eurovision Song Contest contra Menschenrechte

26. Mai 2012

Der weltweit größte Gesangswettbewerb macht in diesem Jahr Station in Baku / Aserbaijan am Kaspisschen Meer. Das islamisch geprägte Land wird von einem diktatorischen Clan regiert und hat mehr als 200 Millionen Euro für den Songcontest ESC ausgegeben, um ein lupenreines und hochglänzendes Image zu vermitteln.

Doch hinter den Kulissen brodelt es: Zwangsumsiedlungen zum Neubau der Contest-Halle, politische Gefangene und die Todesstrafe auf lesbisch-schwule Handlungen – passt das zusammen mit einem europäischen Musikwettbewerb?

Menschenrechte in Aserbaijan

Auf dem Christopher Street Day in Düsseldorf wird dies am Pfingstwochenende auf einer Bühne kurz vor der Übertragung des European Song Contests aus Baku diskutiert. Mit dabei sind Volker Beck, Hella von Sinnen und David Berger.

Diskussionsrunden zur Landtagswahl NRW

28. April 2012

Durch die vorgezogenen Neuwahlen des Landtags in Nordrhein-Westfalen laden viele Veranstalter zu Informations- und Diskussionsrunden ein. Einige davon werde ich moderieren dürfen. Die Folgenden sind für alle Interessierten öffentlich:

  • Freitag, 4.Mai – 18 Uhr Düsseldorf, Stadtteilzentrum Bilk, Wohnungspolitik – mit Beteiligung von Landtags- und KommunalpolitikerInnen
  • Montag, 7.Mai – 19 Uhr Neuss, Alte Schmiede, Rathaus-Innenhof, “Sozialpolitik’ – der Paritätische im Rhein-Kreis Neuss lädt Politiker ein
  • Mittwoch, 9.Mai – 19 Uhr Ratingen, Medienzentrum Stadtmitte, “Deine Wahl 2012″- die Jugendverbände und das Jugendamt lassen Landtagspolitiker und -kandidaten mit der jungen Generation ins Gespräch kommen
  • Donnerstag, 10.Mai – 17 Uhr Kaarst, Sitzungssäle Rathaus, “Wohnen im Alter” – die Senioreninitiative Kaarst diskutiert mit Fachleuten und Politikern über geeignete Wohnprojekte

 

Sind wir wirklich noch zu retten?

9. März 2012

Wie geht es weiter mit der Weltwirtschaft? Bringt die aktuelle Finanzkrise neue Lebenskonzeopte, die auch ohne ständiges Wachstum erfolgreich für die Menschen sind? Wer muss dabei auf was verzichten? Wie kann man seinen persönlichen Ballast abwerfen und das tägliche Leben entrümpeln?

Das Netzwerk Ökosoziale Entwicklung hat dazu gemeinsam mit dem Wuppertal Institut, der Volkshochschule Düsseldorf und der Heinrich-Böll-Stiftung NRW zu einer Diskussion über Ökologie und Ökonomie eingeladen. Dabei sitzen auf dem Podium: Niko Paech, Ökonomieprofessor an der Universität Oldenburg, der Präsident des Wuppertal Instituts Uwe Schneidewind sowie der Ökologe Dr. Daniel Dahm.

Der Veranstalter ist die Düsseldorfer Regionalgruppe der Global Marshall Plan Initiative. Sie setzt sich für die Entwicklung eines globalen Rahmenwerks für die Weltwirtschaft ein. Dieses soll Umwelt, Gesellschaft und Kultur mit Ökonomie nachhaltig verbinden.

Die Podiumsdiskussion des Netzwerks Ökosoziale Entwicklung in Düsseldorf fand Anfang März 2012 mit meiner Unterstützung statt. Es war sowohl vom Zuspruch mit mehr als 100 Gästen als auch vom Inhalt her ein sehr niveauvoller und spannender Abend. Das Thema bleibt uns natürlich in den kommenden Jahren erhalten.

Einen ausführlichen Bericht dazu hat Netzwerker Jörn Wiertz verfasst

http://content.globalmarshallplan.org/ShowNews.asp?ID=3515

Respekt und Mut für Integration und gegen Rassismus

30. September 2011

Auch in diesem Jahr hat der Düsseldorfer Appell, ein Zusammenschluss Dutzender gesellschaftlicher, politischer und kirchlicher Gruppen ein Programm zusammen gestellt, das sich gegen Rassismus und Ausgrenzung stark macht. In Lesungen, Vorträgen, Diskussionen, Konzerten und Stadtteilführungen werden verschiedene Aspekte zum Thema aufgegriffen. Ich bin u.a. als Moderator zuständig für den Gesprächsabend in der Bar 95 des Bundesliga-Clubs Fortuna Düsseldorf. Thema der Veranstaltung: “Fußball – Migration und Integration” mit Spielern, Trainern und DFB-Verantwortlichen”. In der Düssldorfer Stadtbibliothek gibt es einen Leseabend mit fünf Geschichten aus dem Buch “Mutige Menschen”, in dem drei Dutzend teils Prominente vom Widerstand im Dritten Reich, von Zivilcourage in der DDR und von Menschenrechten auf der Welt erzählen.  Das gesamte Programm von “Respekt und Mut” ist zu finden unter www.respekt-und-mut.de

 

 

Vision 2030 – Eine-Welt-Landeskonferenz

14. Juni 2011

In Münster treffen sich die Initiativen, Gruppen und Mitglieder des Eine-Welt-Netzes NRW zu einer Konferenz. Bei der zweitägigen Konferenz Mitte Juni geht es in Workshops und moderierten Diskussionen unter anderem um Themen wie Menschen mit Migrationshintergrund in der Eine-Welt-Arbeit, Entwicklungen und Visionen im Fairen Handel und um Entwicklungspolitik der NRW-Landesregierung.

Ich werde während der Konferenz zwei Diskussionsforen moderieren:

“Was hat uns bewegt – Von Apartheit bis Klimawandel”  und

“Ausblick auf die nächsten 20 Jahre entwicklungspolitische Arbeit”

Nächste Einträge »